Ein Hotel, wie ein Innsbrucker Original

Ein Hotel, wie ein Innsbrucker Original
5 (100%) 9 votes

Die Menschen wissen warum sie in Tirol Urlaub machen. Weil Tirol ein schönes Land ist, mitten in den Bergen liegt, die anwesenden Leute gastfreundlich sind, das Urige hier noch einen fixen Platz hat und das Ganze mit etwas Tradition und Folklore präsentiert wird. Innsbruck stellt als wunderbare Urlaubsdestination keine Ausnahme dar. Ganz im Gegenteil. Innsbruck liegt mitten in Tirol, im Herzen der Alpen. Innsbruck ist also quasi die Gebirgs-Hauptstadt, Hauptstadt der Alpen. Und Hauptstädte muss man einfach besuchen.

Vor jedem Städtetrip stelle ich mir dieselben Fragen. Wo ist das Zentrum? Wo ist der Bahnhof? Und welches Hotel liegt möglichst genau dazwischen? Während die Antworten auf diese Fragen bei Urlauben in großen Städten richtig wichtig sind (wer schon einmal Hamburg, Rom, Barcelona, Prag oder Wien besucht hat, wird mir zustimmen), ist das bei einem Besuch in der Hauptstadt der Alpen deutlich weniger der Fall. Egal ob zu Fuß, mit dem Rad, oder dem Bus – in Innsbruck ist man relativ zeitnahe und schnell, so gut wie überall. Zwischen Seegrube auf der Nordkette und Schanze am Bergisel, kann man bequem hin und her rennen- oder mit dem, extra dafür installierten, Bus fahren. Wenn ich in Innsbruck Urlaub machen würde (was ich selten tue, da ich hier lebe), würde ich mir andere Fragen stellen. Wo bekomme ich möglichst viel von Innsbruck, seinen Menschen und seinem Charme mit? Wo gibt es ein Haus, ein Hotel mit Herz, statt einem seelenlosem Design-Bunker? Weil ich klare Antworten auf diese Fragen habe, gebe ich diese in regelmäßigen Abständen gerne weiter – immer dann wenn Freunde von mir in Innsbruck Urlaub machen.

Der Leipziger Hof ist als Hotel, mitten im Herzen von Innsbruck, bei Einheimischen, wie Gästen gleichermaßen beliebt. Hier ein Foto vom letzten Gartenfest.

Der Leipziger Hof ist als Hotel, mitten im Herzen von Innsbruck, bei Einheimischen, wie Gästen gleichermaßen beliebt. Hier ein Foto vom letzten Gartenfest.

Ein Stück Innsbruck – im Herzen der Alpen Hauptstadt

Wenn Bekannte, Freunde oder Verwandte von mir Innsbruck besuchen, dann schicke ich diese Leute immer in den Leipziger Hof. Wieso? Nein. Nicht weil ich dafür eine Provision kassiere. Auch nicht, weil ich den Besitzer aus meiner Zeit beim FC Wacker Innsbruck etwas besser kenne und auch schätze. Ich gebe ihnen diesen Tipp, weil der Leipziger Hof ein Hotel mit Herz ist. Weil eine Familie dahintersteht, die mittlerweile in der dritten Generation am Werk ist und tagtäglich im und am Haus arbeitet. Man spürt den Geist und den Fleiß der dahintersteckt bereits beim Betreten der Lobby. Da trifft dann nämlich zeitlose Folklore auf ritterlichen Anmut, Tiroler Hüttenzauber und die Herzlichkeit eines über lange Jahre liebevoll geführten Hotels. An der Rezeption sitzt eine freundliche und offensichtlich zufriedene Dame, oder auch ein freundlicher und offensichtlich zufriedener Herr und begrüßt die ankommenden Gäste. Man wird das Gefühl nicht los, hier nach Hause, anstatt in ein Hotel zu kommen, wenn dann der Chef, oder die Senior-Chefin auftauchen, einen guten Tag und angenehmen Aufenthalt wünschen.

Die Lobby des Leipziger Hofes. Freundliches Wohnzimmer, das jedem der es betritt, ein vertrautes Gefühl vermittelt.

Die Lobby des Leipziger Hofes. Freundliches Wohnzimmer, das jedem der es betritt, ein vertrautes Gefühl vermittelt.

Der Leipziger Hof ist für mich deshalb, guten Gewissens, so empfehlenswert, weil er ein Innsbrucker Original ist. Seit 1974 gibt es den Leipziger Hof. Damals noch nicht im Ganzen als Hotel, ist er über die Jahre gewachsen. Mehr als 20 Jahre Bauzeit haben ihn zu dem gemacht der er heute ist. Ein Hotel, mit angeschlossener Defregger Stubn, beliebt bei den Menschen im Stadtteil, die in der Mittagspause auf ein Essen vorbeischauen, oder einfach einmal kurz Hallo sagen und den Gästen aus dem nationalen und internationalen Ausland gleichermaßen. Ich selbst habe auch so manche Mittagspause dort verbracht. Meist im Sommer, wenn draußen der Gastgarten geöffnet ist, die Sonne auf den Frühlingssalat scheint und Leute im angrenzenden Rapoldipark spazieren gehen. Vor Kurzem war ich wieder da. Das war zwar auch mittags, aber nicht in kulinarischer Mission. Ich habe mich mit Familie Perger getroffen und ein Interview geführt. Ein Interview über die Geschichte des Leipziger Hofes, über die Herausforderungen die ein Familienbetrieb bereithält, über besondere Gäste und Eigenschaften die einen guten Gastgeber, Wirt und Hotelbesitzer ausmachen. Lest in Kürze mehr. Das Interview mit Familie Perger vom Leipziger Hof. Hier auf gschichten.com